Mittwoch, 14. November 2018

Zitronig-frisches Geburtstagsgeschenk, hübsch verpackt

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Huhu!
Meine liebe Kollegin und Downline hatte kürzlich Geburtstag - naja, gar nicht so kürzlich eigentlich, jedenfalls hatte ich ihren Geburtstag verschwitzt *schäm*.

Aber verspätete Geburtstagsgrüße kommen auch von Herzen!
Ich habe ihr ein zitronig-frisches Körperöl gekauft und dazu noch Zitrone-Ingwer-Tee und das ganze hübsch verpackt.

Mit Falz- und Schneidebrett ist ja jede Schachtel schnell gemacht.

Die Deko sollte natürlich zum Inhalt passen, also habe ich mit dem Stempelsest "Lemon Zest" gearbeitet. Der Lavendelzweig ist noch aus dem Sale-A-Bration-Set von diesem Jahr, es gibt im Kartenset "Gruß + Glück" aber ein quasi identisches Motiv.
Falls ihr euch übrigens auch schon mal gefragt habt, was passiert, wenn man eingetrocknete Strukturpaste mit Wasser wieder cremig rührt: sie wird wieder schön weich. Und bleibt es leider auch. So richtig haften tut sie danach leider nicht mehr. War also keine gute Idee. Vielleicht klappt es mit Alkohol oder Glycerin besser... Hat jemand das mal ausprobiert?


Ich habe den Zitronenstempel übrigens in Safrangelb eingefärbt und dann die Ränder mit dem Fingerschwämmchen in hellem Grün (Wasabi, glaube ich) nachgearbeitet.

Dazu noch ein paar Pailletten - fertig!



So, das war meine Idee für heute - mit Lemon Zest könnte man auch toll einen ganzen Geschenkkorb gestalten. Da würde ich noch ein paar echte Zitronen und eben passende Body Lotion, Duschgel, Shampoo, Tee und was weiß ich noch alles reinpacken. Alles passend in weiß und gelb einschlagen und dekorieren - vielleicht noch ein Handtuch dazu... ich finde die Zitronen einfach schön.

Bleibt kreativ, das hält gesund! Liebe Bastelgrüße!

Samstag, 10. November 2018

Taufkarte 2: Arche Noah

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Huhu!
Heute zeige ich euch die zweite Taufkarte - diesmal verspielter und mit Arche Noah-Motiv.
Ich habe mal die Tiere aus dem niedlichen Etiketten-Set "Tierische Glückwünsche". Die Giraffe ist aus "Wild auf Grüße" und der Frosch aus dem Halloween-Set "Cauldron Bubble".

Es hat lange gedauert, bis ich die kleinen Kerlchen alle untergebracht hatte, ohne das Segel komplett zu verdecken... Hätte doch eine größere Karte nehmen sollen.

Das Schleifenband war leider mein letzter Rest. Ich weiß gar nicht, was ich als Ersatz nehmen soll, schnüff... 

Drückt mal die Daumen, dass im nächsten Frühjahrskatalog wieder ein schönes, zartes, weißes Band dabei ist.

So, das war's für heute, bleibt kreativ, das hält gesund!
Bis nächstes Mal!

Dienstag, 6. November 2018

Taufkarte, Teil 1

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Halli-Hallo!
Neulich bekam ich einen Auftrag für zwei Taufkarten für Jungs, wovon einer schon ein Teenager ist. Dementsprechend sollte die Karte möglichst schlicht sein.

Ich hoffe, das meine Karte einigermaßen den Geschmack getroffen hat - so ganz ohne Schnick-Schnack ging es dann doch nicht, zumindest ein paar Pailletten mussten dann doch sein...
Die zweite Taufkarte ist für ein jüngeres Kind und sollte verspielter sein, mit Arche Noah-Motiv. Die zeige ich euch beim nächsten Mal.

Im Moment komme ich nicht so viel zum basteln und muss etwas haushalten hier... :D

Bleibt kreativ und bleibt gesund! Bis nächstes Mal!

Freitag, 2. November 2018

Explosionsbox in der Karte: Sauna-Gutschein als Corner Pop-Up Karte

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Huhu!
Heute hab ich mal wieder eine Explosionsbox in der Karte für euch (Corner Pop-Up Card).
Das ist ja auch immer wieder ein toller Effekt, wenn man die Karte aufklappt!

Es soll ein Gutschein für einen Sauna-Besuch sein, aber schaut selbst:
Falls ihr diese Kartenform noch nicht kennt, zeige ich euch erstmal, wie man sie aufklappt:
Wie ihr seht, ist die Karte ganz flach zusammenfaltbar, geöffnet aber dreidimensional. Was für Möglichkeiten!


Die kleinen Kerlchen aus We must Celebrate sind bei mir ja standardmäßig für Wellness-Behandlungen gebucht... ;o)

Bademäntel, Handtücher und Schlappen sind mit Fineliner gezeichnet. Coloriert hab ich mit Stampin' Blends.


Im Boden ist - wie man ganz gut sehen kann - ein Einsteckfach. Hier ist der eigentliche Sauna-Gutschein drin.
Das Holzpapier ist von SU, der Rest ist von einem Block von Action.
Die Holzstreifen hab ich einfach auf 1cm Breite geschnitten und mit kleiner Lücke aneinander geklebt.


So - das war's für heute, ich wünsche allen einen entspannten Tag!

Bleibt kreativ, das hält gesund!

Montag, 29. Oktober 2018

Wie war das mit dem Handlettering?

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Halli-Hallo!
Ich habe nach meinem Handlettering-Beitrag zum letzten Teamtreffen soviele nette Rückmeldungen bekommen und war so überrascht von der Begeisterung, mit der einige auch Tage danach noch zu Werke gegangen sind, dass ich mich entschieden habe, doch noch ein bisschen dazu für euch aufzuschreiben.


Ich dachte, ich fasse einfach ein paar Punkte nochmal kurz zusammen - der Weisheit letzter Schluss ist es sicherlich nicht :)

1. Meine Handschrift ist doof.
Nein, das ist jetzt kein "fishing for compliments". Ich hatte in der Grundschule immer eine schlechte Handschrift, habe nicht ein einziges Mal ein "gut" dafür bekommen und meine Mom hat mir seitenweise Passagen aus den Heften herausgerissen, damit ich sie nochmal abschreibe - ordentlicher.
Meine Rettung war meine Mitschülerin Carmen, die mir in der 5. Klasse erklärte, dass man einzelne Buchstaben malen muss und sich zunächst die Exemplare vorknöpfen muss, die besonders unansehnlich sind. (War bei mir das kleine a, übrigens.). Dann sucht man sich ein hübscheres Exemplar in einer fremden Handschrift und malt es solange ab, bis es einigermaßen passt und versucht dann, sich darauf umzustellen. Dauert etwas, geht aber. Dann sucht man sich den nächsten Buchstaben. Auf diese Weise kann man seine Handschrift tatsächlich deutlich umstellen. Ich habe Carmen seit 20 Jahren nicht gesehen, aber denke bei ganz vielen kleinen As dankbar an sie zurück! (Habe das a mittlerweile schon drei oder viermal umgestellt...)
Probiert das doch mal aus - das geht tatsächlich.

2. Schriftarten beim Handlettering
Beim Handlettern geht es tatsächlich gar nicht umbedingt um Kalligraphie - auch wenn die miteinfließen kann. Man kombiniert eher verschiedene Schrifttypen und -größen mit Symbolen, Schnörkeln, Bannern und Pfeilen zu einem Gesamtbild, das meist einen Spruch oder Sprichwort kunstvoll in Szene setzt.
Der Clou ist es tatsächlich, möglichst unterschiedliche Schriftarten zu kombinieren. Dazu kann man sich zunächst Beispiele sammeln, kopieren, abschreiben oder auf Pinterest und Co sammeln. 
Auf dem Beispiel oben könnt ihr sehen, was ich meine.
Wer sich schwer tut, kauft sich ein Leuchtbrett und pauscht erst einmal durch... :)



3. Die Schreibschrift
Die Schreibschrift ist sicher das schwierigste am Anfang. Sie soll aussehen wie Kalligraphie, ist es aber in der Regel nicht. Bei echter Kalligraphie kommt die Eleganz der breiten und zarten Linien durch eine Feder oder einen Pinsel oder spezielle Kalligraphie-Stifte zustande.
Eigentlich ist es einfach: bei den Aufwärtsschwüngen zieht man feine, sanfte Linien quasi ganz ohne Druck auszuüben; bei den Abwärtsbewegungen drückt man fester auf, so das eine breite Linie entsteht. (Man spricht hier tatsäch von Aufstrich und Abstrich - da habe ich ganz andere  Assoziationen.... belassen wir es also lieber bei "Abwärtslinien".)
Damit das gelingt, ist es wichtig, gaaaanz langsam zu schreiben. Der Rest ist Übungssache.

Ich persönlich finde das einfacher, wenn ich etwas größer schreibe. Bei kleineren Schriften finde ich es mit der sogenannten "Faux Calligraphy", also der falschen Kalligraphie, einfacher und die benutzen sicher die meisten, zumindest anfangs.

Faux Calligraphy
Dazu schreibt man eigentlich ganz  normale Schreibschrift, setzt ggf. die Buchstaben etwas breiter als sonst, und zieht die Abwärtslinien dick nach, so dass es eben nur so aussieht, als wäre Kalligraphie zum Einsatz gekommen.

Auffällig ist bei den modernen Handschriften das kleine r, das anders aussieht als bei klassischen Copperplate, d.h. also als das, was man in der Regel in der eigenen Schreibweise benutzt. Außerdem sind nicht mehr alle Buchstaben gleich groß und auf einer Linie, man hat viel mehr Freiheiten. Am Anfang würde ich aber erstmal schön mit Bleistift-Linien arbeiten und immer brav auf der Linie schreiben. Eventuell kann man zunächst mit Vorlagen arbeiten und zumindest einzelne Buchstaben, wie eben das kleine r und auch einige Großbuchstaben, in die eigene Handschrift zu integrieren.

Für's Handlettern ist die Vielfalt der Schriftarten jedenfalls das Wichtigste.


4. Das Arrangement
So - jetzt müsst ihr nur noch überlegen, wie ihr das ganze arrangieren wollt. Die zentralen Begriffe können größer, in Schreibschrift oder mithilfe von Bannern in Szene gesetzt werden. Der Rest kommt dann in Druckschrift, Konturen und so weiter dazu. Dekoriert wird mit Pfeilen, Schnörkeln, Ranken etc.
Dazu findet ihr bei Pinterest und Google hunderte von Vorlagen, bei denen ihr euch inspirieren lassen könnt.

Falls ihr noch mehr Inspiration sucht, schaut doch  bei bei youtube. Ich liebe ja die Handschrift von Kristina Werner - was die mit Adressen auf Briefumschlägen macht, gehört ja schon fast in ein Museum.

Handlettern ist wirklich kein Kunststück - und gerade, wer mit seiner Handschrift nicht glücklich ist, sollte es dringend damit versuchen. Ihr werden erstaunt sein, was eine anderer Schrifttyp für einen Unterschied machen kann. Vielleicht ist eure Schreibschrift entsetzlich, aber ein paar Buchstaben in Druckschrift ändern alles?

Also: Sucht euch einen schönen Spruch und legt einfach mal los!


Donnerstag, 25. Oktober 2018

Explosionsbox zur Erlangung der Doktorwürde in Medizin

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Halli-Hallo!
Heute habe ich eine ganz besondere Box für euch - für einen ganz besonderen Anlass! Ein Berufsabschluss ist ja an sich schon ein wichtiges Ereignis, ein Examen in Medizin ist schon etwas besonders Tolles, aber die Erlangung der Doktorwürde ist ein Ereignis, das ganz besonders gebührend gefeiert werden muss. Wieviele durchgelernte Nächste stecken da wohl hinter!

Als mich eine Anfrage erreichte, zu einem solchen Anlass eine Explosionsbox zu gestalten, habe ich sofort zugesagt!
Ich hatte gleich ganz viele Ideen, die ich gar nicht alle unterbekommen habe.

Wie ihr hier sehen könnt, habe ich der Box die Form eines Doktorhuts gegeben und darin eine kleine Praxis gestaltet - und unglaublichen Spaß daran gehabt, viele kleine Details unterzubringen. Die Bilder an der Wand habe ich mit Fineliner gezeichnet und mit Stampin' Blends coloriert. Sehr begeistert bin ich ja von diesen Holzstäbchen (Sag mal "Ah!" - weiß jemand, wie die heißen?).

Die junge Frau mit dem Bücherstapel fand ich hier auch besonders passend, um die viele Vorbereitung noch einmal in den Fokus zu rücken. 
Darauf muss man natürlich anstoßen:
Da es ja auch noch etwas Platz brauchte für persönliche Worte, habe ich hier wie immer ein kleines Einsteckfach geklebt. Ich habe mich mal von meiner gerade frischen Begeisterung für's Handlettering hinreißen lassen und ein kleines Kärtchen gelettert, was hier hinein passt:
Mit den normalen Stampin' Write Markern kann man ganz brauchbar lettern, finde ich...

Ich hatte viel Freude beim Gestalten, was sicher auch an dem netten Kontakt zu der mir unbekannten Kundin lag! Ich wünsche der Familie einen ganz wundervollen Tag und gratuliere ganz ganz herzlich!

Wenn ihr auch eine solche Box bestellen oder vielleicht selbst gestalten möchtet, meldet euch doch gern bei mir! Ich freue mich!

Bleibt kreativ, das hält gesund! Herzliche Grüße von der Tina

Sonntag, 21. Oktober 2018

Teamtreffen 2018

In meinem Post findet ihr Werbung für Stampin' Up! Aktuelle Produkte könnt ihr bei mir kaufen.

Huhu!
Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, vom diesjährigen Team-Treffen zu berichten - dabei war es sooo schön! Erst sah es gar nicht so aus, als ob wir es überhaupt schaffen würden, uns zu treffen, weil es bei einigen von uns gerade etwas drunter und drüber geht, aber Bettyi hat es zum Glück auf sich genommen, doch noch ein Treffen zu organisieren und ich bin so froh, dass sie das gemacht  hat!

Die Location in Werl war ganz großartig und wir hatten einen fabelhaften Tag mit vielen tollen Gesprächen, leckerem Essen, viel Sonne und mitgebrachten Werken. Kreativ geworden sind wir natürlich auch noch.


Es haben nicht alle von uns Swaps vorbereitet, aber ein paar sind doch zusammen gekommen. Hier meine Ausbeute... :)
Und hier ist mein Swap:
 
Nachdem ich erst ein wenig zum Handlettering gezeigt hatte, hat Petra uns eine tolle Hintergrund-Technik mitgebracht: das passte super zusammen und es sind viele tolle Karten und Layouts entstanden.

Aber der Reihe nach.
Falls ihr mehr zum Handlettern wissen möchten, kann ich dazu gern nochmal einen Post schreiben, ansonsten geht es hier direkt los mit den tollen Hintergründen von Petra.

Ihr kennt sicher alle die selbst geklecksten Hintergründe mit Aquarellpapier, bei denen man die Stempelfarbe direkt auf einen wasserfesten Untergrund aufbringt, ansprüht und dann das Papier durchzieht... Und das ganze... Tatatataaa!: kann man auch mit Fotopapier machen. Dann erhält man ganz tolle, hochglänzende, sanfte Hintergründe, die erstaunlich schnell trocknen und sich anschließend prima mit Fineliner beschreiben lassen:


Auf den anderen Fotos kann man den tollen Schimmer leider gar nicht erkennen, aber ihr könnt es euch jetzt sicher vorstellen. Und fragt mit bitte nicht, woher der Schneemann ist, den habe ich mir von Marina geliehen!

Die Schneeflocken sind aus dem aktuellen Weihnachts-Mini und lagen als hübsche Tischdeko überall herum, um von uns verbastelt zu werden!
Die beiden Karten sind in Hochglanz wirklich sehr schön geworden und wir haben alle mit Begeisterung und gefärbten Pfoten herumgematscht. Man kann wirklich alles mit dem Fotopapier machen, vom emboss-resist bis hin zu Salztechnik (da muss man sich allerdings sehr beeilen, weil das auf dem Fotopapier, wie gesagt, unglaublich schnell trocknet**, so dass der Effekt nicht so auffällig ist wie bei Aquarellpapier).
Hier nochmal Aquarellpapier im Vergleich. Hier sieht man, dass die Übergänge bei der gleichen Technik viel weniger sanft sind.


Aber egal wie - mit einem schönen Hintergrund und einem selbst geletterten Spruch hat man im Handumdrehen ein schönes Kärtchen fertig!

Ich freue mich schon auf das nächste Treffen - es war ein rundum schöner Tag!
Ganz lieben Dank auch hier noch einmal an Bettyi, ohne die das Treffen wohl gar nicht zustande gekommen wäre!

Na, wer läuft jetzt in den nächsten Laden, um Fotopapier zu kaufen? ;)

Bleibt kreativ, das hält gesund! Liebe Grüße und bis bald! 

**) Also, was das schnelle Trocknen angeht... habe jetzt mal eine hochglänzende Folie genommen, auf der man auch Fotos ausdrucken kann und die trocknet wiederum unglaublich langsam... Liegt also am Papier - probiert doch einfach mal aus!